Bundeshauptversammlung

Die Bundeshauptversammlung des Bundesverbands der Kantinenpächter
findet alle vier Jahre in einem geraden Jahr statt.

Satzung, §7, Die Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung findet mindestens alle vier Jahre statt.

  2. Die Aufgaben der Mitgliederversammlung sind die Behandlung der

    a) regelmäßigen Tagesordnungspunkte

       - Tätigkeitsbericht des Vorstandes,
       - Bericht der Kassen- und Rechnungsprüfer / innen,
       - Aussprache der Berichte,
       - Wahlen der Wehrbereichsvorsitzenden und deren Stellvertreter
       - Wahlen zum Vorstand,
       - Wahlen zum Vorstand,
       - Beratung und Beschlussfassung über Anträge zur Mitgliederversammlung
         sowie erforderliche Maßnahmen,
       - Verschiedenes

    b) Tagesordnung nach Bedarf

       - Festlegung der Mitgliedsbeiträge. 

  3. Anträge zur Tagesordnung können von jedem Mitglied bis zu drei Wochen vor Beginn der Mitgliederversammlung mit schriftlicher Begründung an den Vorstand des BdK gerichtet werden. Von solchen Anträgen ist den Mitgliedern Kenntnis zu geben. Über die Aufnahme späterer Anträge in die Tagesordnung entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit. Dies gilt nicht für eine Satzungsänderung und für die Auflösung des Verbandes.
  4. Den Vorsitz auf der Mitgliederversammlung führt ein vom Vorstand vorgeschlagenes und von der Versammlung bestätigtes Mitglied.

  5. Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit der abgegebenen Stimmen, soweit nicht nach Gesetz oder Satzung ein anderes Stimmenverhältnis vorgesehen ist. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der vertretenen Stimmberechtigten beschlussfähig.

  6. Zur Änderung der Satzung ist eine Mehrheit von drei Viertel der vertretenen Stimmen erforderlich. Der Beschluss über die Auflösung des Verbandes kann nur gefasst werden, wenn der Antrag auf Auflösung gemäß §§ 7 und 8 dieser Satzung bekannt gegeben worden ist und bei der Abstimmung mindestens zwei Drittel der Gesamtstimmen des BdK vertreten sind. Wenn weniger als zwei Drittel der Gesamtstimmen vertreten sind, ist innerhalb von zwei Wochen eine Mitgliederversammlung mit gleicher Tagesordnung zu berufen. Diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der vertretenen Stimmen beschlussfähig. Ein Beschluss über die Auflösung des Verbandes erfordert weiterhin eine Mehrheit von drei Vierteln der vertretenen Stimmen.

  7. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Ergebnisprotokoll anzufertigen, dass vom / von der Protokollführer / in sowie dem / der Versammlungsleiter / in unterzeichnet wird und in angemessener Frist allen Mitgliedern zuzuleiten ist.

  8. Der Vorstand des BdK hat, in den Wehrbereichen, jährlich, Versammlungen bzw. Stammtische abzuhalten. Für die Durchführung ist der Vorsitzende des jeweiligen Wehrbereiches verantwortlich. Die Einladungen werden drei Wochen vor dem Termin vom Vorstand versandt.

Satzung, §8, Einberufung der Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung findet alle vier Jahre statt. Die Einberufung erfolgt durch den / die Vorsitzenden, im Verhinderungsfall durch ein anderes Vorstandsmitglied.

  2. Die Einberufung erfolgt mit einer Frist von mindestens vier Wochen. Sie hat bis dahin vorliegende Punkte der Tagesordnung zu enthalten und kann in einem an alle Mitglieder gerichteten Rundschreiben mit aufgenommen werden. Für die Rechtzeitigkeit der Einberufung kommt es auf den Tag der Absendung an.

  3. Außerordentliche Mitgliederversammlungen können nach Bedarf einberufen werden; sie müssen einberufen werden auf Antrag von Mitgliedern, wenn diese mindestens über ein Drittel der Gesamtstimmen verfügen, ferner, wenn die Mehrheit der Mitglieder des Vorstandes die Einberufung verlangen.

        Für außerordentliche Mitgliederversammlungen verkürzen sich die in §§ 7 und 8 dieser Satzung
        genannten Fristen um eine Woche.